Letzter Aufruf für Workshoptermine

logo bunt

Der Filmideen-Wettbewerb Klappe gegen Rassismus forderte drei Jahre lang Jugendliche auf, Filmideen zu den Themen Rassismus, Demokratie, Toleranz und Vielfalt zu entwickeln. 29 Filmideen wurden ausgewählt und durch die Ideengeber*innen unter professioneller Anleitung realisiert. Diese Filme von Jugendlichen für Jugendliche bieten einen guten Ansatz, um sich über die Themen:

  • Selbst- und Fremdbilder
  • Sprache, Sprachgebrauch und Manipulation 
  • Interkulturalität, Traditionen und Identität
  • Migration
  • Nationalismus & Populismus
  • Rechtsextremismus und Rassismus auszutauschen.

WORKSHOPANGEBOT – Jugendliche moderieren selbst Filmdiskussionen

WAS: Das Projekt Klappe gegen Rassismus – vor Ort! möchte Jugendliche motivieren selbst aktiv zu werden. Ziel ist es zum einen, Jugendliche durch das Medium Film,  für verschiedene Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, zu sensibilisieren. Zum anderen lernen sie, wie sie Filmveranstaltungen organisieren und durchführen können. Dabei werden sie selbst zu Moderator*innen und lernen die Grundlagen der Veranstaltungsorganisation und Moderation kennen. Außerdem bekommen sie Hintergrundwissen zu ausgewählten Filmen vermittelt. Im Workshop gehen die Jugendlichen miteinander in die Diskussion und erfahren wie wichtig eine tolerante, demokratische, aber auch kritische Diskussionskultur ist.

WER: 15 -20 Schüler*innen im Alter von ca. 14 – 20 Jahren.

ZEIT: Um einen guten Einstieg für die Jugendlichen ins Thema zu gewährleisten, sollte das Projekt mindestens im Rahmen eines Projekttages – besser wären zwei – durchgeführt werden. Rufen Sie uns einfach an und wir finden den richtigen Rahmen. Das Projekt läuft bis zum 31.07.2019.

KOSTEN: Unser kostenloses Angebot kann von Schulen oder Jugendeinrichtungen in Anspruch genommen werden.

Hintergrund

Klappe gegen Rassismus – ist ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V., gefördert vom Land Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.